Öffne eine Tür

Nimm dir einen Moment Zeit. Atme tief ein und wieder aus. Schließ die Augen.
Lausch in dich hinein und lass dich sinken. Mit jedem Atemzug gelangst du ein Stück tiefer.
Bis du ankommst im Raum deines Herzens.
Dort findest du eine Tür.
Wie siehst sie aus? Ist sie ein schweres, großes Tor oder ist sie eher klein, fast schon unscheinbar und versteckt? Wie fühlt sie sich an, wenn du sie berührst? Quietscht sie in den Angeln während du sie öffnest oder schwingt sie fast schon von allein auf?

Öffne sie. Tritt hindurch.
Lass dich ein. Ganz bewusst mit allen Sinnen.
Was findest du? Einen besonderen Duft? Eine Farbe? Formen? Ein Gefühl?
Lausche, schmecke, rieche, höre, fühle. Sei mit dir selbst. Alles was du entdeckst darf sein. Einfach so.

Lass sie los, die Sorgen, die dem Alltag entspringen. Tauch ganz ein. In den Ort, der hinter deinem Herzen liegt.

Wohin bringt dich diese Tür in deinem Inneren?
Ist es ein Platz, den du längst verloren glaubtest? Vielleicht ein Ort aus deiner Kindheit? Ein Traum den du immer wieder geträumt hast? Ein Moment der Vergangenheit den du im Außen oder im Innen erlebt hast? Vielleicht öffnet sie sich auch zu einem Platz, an dem du noch nie warst, den du aber gerne einmal besuchen möchtest. Oder aber sie eröffnet dir eine Welt, die ganz die deine ist. Eine Welt, deren Farben und Formen aus dir entstehen und deren Düfte, Wesen und Besonderheiten nur dir vertraut sind.

Öffne eine Tür Textbild_clear.jpg

Lass dich ganz ein. Vielleicht willst du dich hinsetzen oder gar hinlegen, vielleicht auch einfach nur stehen bleiben und dich einmal umsehen. Vielleicht möchtest du tanzen.
Was nimmst du wahr? Was spürst du?
Freiheit? Geborgenheit? Liebe? Dankbarkeit? Leichtigkeit? Gelassenheit?
Nimm jedes Detail in dir auf. Gib dir selbst Raum.
Nimm dir Zeit. Zum Sein.

Um auf diese Reise zu dir selbst zu gehen braucht es nicht viel. Nur einen Moment lang die Augen schließen. Tief durchatmen. Dir erlauben vollkommen mit dem zu sein was ist. Mit dem was war. Und all dem, das noch in dir verborgen liegt und vielleicht einmal sein wird.

Wer sich Zeit nimmt um zu träumen, der schafft Freiheit. Freiheit für die Dinge, die man im hektischen Alltag hinter sich lässt. Wer durch diese Tür tritt schafft Raum für das, was man nicht besitzen kann und dennoch zu einem gehört, Teil von einem ist. Erinnerungen, Träume, eine Welt fernab vom Trubel. Fernab von „möglich“ und „un-möglich“.

Nur eine Minute, vielleicht auch fünf. Öffne die Tür zu deinem Raum. Lass dich zurückführen. Zu dir selbst. Komme an.

In diesen bewussten Momenten innerer Einkehr finden wir oft mehr Leben,
als in einem ganzen Tag, während dem wir diese kostbaren Momente im Außen suchen.

Wenn wir ihnen Gestalt geben, sie voll und ganz erfahren, erlauben wir ihnen in unser Leben zu strahlen. Das Leuchten unseres inneren Raumes erhellt unseren Alltag bis wir beginnen das Licht auch in jenen Momenten zu erkennen, die uns im Jetzt berühren.
Diese Momente im Jetzt, in Licht getaucht, werden zu neuen Türen, schaffen neue Räume.

Plätze, an denen wir ankommen können, wenn das Leben zu schnell wird und wir vergessen, wo das Glück zu finden ist.

Vielleicht möchtest du über die Erfahrung mit deinem Raum schreiben? Vielleicht gibt es ein Lied oder eine Melodie, die es dir leicht machen immer wieder dorthin zurückzukehren. Es kann auch ein Duft sein, ein Foto, das du selbst gemacht hast oder ein Bild von einem Ort, an dem du noch nicht gewesen bist. Vielleicht ist es ein Spruch, ein Zitat, eine Weisheit, die dich mit deinem Raum verbinden.

Erlaube diesem inneren Raum sich zu verändern, sich zu wandeln und zu entfalten. Schenk dir einen Moment des Innehaltens bevor du durch die Tür trittst, vertraue darauf, dass dahinter eine Welt liegt, die dich bei dir ankommen lässt. Die dich nachhause zu dir selbst führt.

Dort wo du Türen öffnest entstehen neue Welten, die dir helfen,
dir selbst wieder zu begegnen.